Tobias Heine
Tobias Heine

Ein Spiegelbild das ausreichend gut stimmt.

 

 

Text, Plakat ca.100 cm x150 cm, Universaletiketten-A4, Digitalprint, Aufkleber

 

2020

 

Foto: Franziska von den Driesch

Ein Spiegelbild das ausreichend gut stimmt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Ich fange an, die Dinge durcheinanderzubringen . . .

immer wenn ich den Bezirk des Traumes abstecken und von jenem 

der Wirklichkeit abgrenzen will, verheddere ich mich, 

und muß es aufgeben, ...“

M. Blecher „Beleuchtete Höhle“, 1936, Seite 28

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So können wir dem Bodenlosen eine Form geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Bruder hat eine Karte, ich habe eine Karte. 

Ich bitte ihn um eine Zeichnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Pause, zwischen ohne und macht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist 2020 in Magdeburg.

Der Rewe ist neu oder renoviert.

An den Kassen stehen Menschen mit ihren Geschichten aus ´89. 

Die Körbe sind voll. Die Kleidung ist teuer. 

Ich lese deutlich die Markennamen der Kleidungstücke. 

Sie kaufen immer noch so ein, als würden Sie im Westen einkaufen. Ich fühle mich ohnmächtig, aber wohl. 

Meine Haltlosigkeit ist für mich der feste Grund.

Ich mag diese Leute und sehe nun, wo sie herkommen. 

Ich habe keine Angst mehr. Meine Eltern verschwanden 1989 

mit dem Auftauchen ihrer Ohnmacht. 

Heute stehe ich mit ihnen an der Kasse.